Beratung und Verkauf

Tel: 0340 / 65019643 Fax: 0340 / 65019645

Kompetente Beratung

2200 Anlagenkästen

Versandkostenfrei

uebergabe.jpg

Versand und Zahlarten

Lieferung deutschlandweit versandkostenfrei

Vorkasse
Versand erfolgt sofort bei Zahlungseingang
 
Nachnahme
Nachnahmegebühr 6,90 € 
 
Rechnung - Privat- und Geschäftskunden
(Bonität vorausgesetzt)
 
Rechnung - Öffentliche Einrichtungen

Barzahlung
bei Selbstabholung 
 
Mehr Informationen
hier klicken

Neue Kundenbilder und Meinungen

3 Nutzer

Dreiteilige Stand-Briefkastenanlagen in vielen Lackierungen

Setzen Sie Akzente vor Ihrem Haus mit einer freistehenden Briefkastenanlage in kraftvollen Farben. Oder soll die Standanlage dezent in den Hintergrund treten und den Eingangsbereich nicht dominieren? Dann entscheiden Sie sich für unseren Klassiker Terzo mit schützendem Regendach, ausgelegt als Dreier-Standbriefkastenanlage mit Briefkästen im Querformat oder im Hochformat. In unserem Spezial-Onlineshop für Briefkastenanlagen wählen Sie die Anzahl der Kästen aus und erhalten eine sofort lieferbare, preisgünstige Anlage für Zwei- und Mehrfamilienhäuser ebenso wie für große Wohn- und Bürokomplexe.  Die drei Postfächer sind nebeneinander oder übereinander angeordnet. Je nach vorhandenem Platzangebot können Sie so eine Postanlage für schmale Zugänge oder eine für große Flächen vorm Haus bestellen. Die Ständer zum Einbetonieren können in ihrer Montagehöhe angepasst werden, je nachdem, wie tief sie im Fundament verankert werden.

k-3er-standanlage-terzo-weiss.jpg
k-3er-standanlage-terzo-schmal-weiss.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-weiss-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-blau-bobiround-2.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-rot-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-dunkelgruen-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-dunkelblau-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-hellgruen-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-schwarz-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-grau-bobiround.jpg
k-3er-briefkastenanlage-bobitrio-edelstahl-bobiround.jpg

Briefkastenanlagen aus verschiedenen Materialien

Passende Postfachanlagen, die im Eingangsbereich von Mehrparteien-Häusern sichtbar sind, müssen individuellen Ansprüchen gerecht werden. Wählbar ist nicht nur die Anordnung der Postkästen, ob in einer waagerechten oder senkrechten Reihung, sondern auch verschiedenste Varianten der Modelle. Das vorhandene Platzangebot und die Aufstellungsmöglichkeiten beeinflussen stets die Wahl der Postbehälter. Die unterschiedlichen Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften, wie zum Beispiel Edelstahl oder Kunststoff mit ihren individuellen Vorteilen, sind bei der Anschaffung genau zu berücksichtigen.
 
Nicht selten steht die reine Optik im Vordergrund einer Kaufentscheidung. Schon hier lassen sich herausstechende Unterschiede zwischen Kunststoff und Kastenanlagen aus Metall ausmachen. Gute funktionale Eigenschaften, wie Sicherheit vor Fremdzugriff, bequemes Herausnehmen der Post bzw. ein ausreichendes Innenvolumen auch für Zeitungen und Maxibriefen sollten bei jedem Postkasten gewährleistet sein. Aber welche Vorteile im Detail bieten unterschiedliche Grundstoffe?
 

Kunststoff

Die Vorteile von Anlagen aus Kunststoff bestehen größtenteils in der Tatsache, dass sie garantiert nicht rosten. Trotz ihrer langen Lebensdauer zeigen sich auch nach Jahren keine Beschädigungen durch Witterungseinflüsse. Diese Eigenschaft macht Post-Module in einer freien Aufstellung als Standanlage besonders interessant, ebenso wie deren lichtbeständige Farberhaltung. Das robuste und stabile Kunststoffmaterial ist pflegeleicht und mit einem handelsüblichen Allzweckreiniger problemlos abwaschbar. Dadurch behält die Außenanlage der Wohneinheit stets ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild.
 

Aluminium und Stahlblech

In metallischer Ausführung ergeben sich andere, vorteilhafte Kriterien. Mit seiner glänzenden Optik wirkt Aluminium zeitlos und elegant. Trotz einer gewissen Leichtigkeit des Materials weist es eine besondere Festigkeit auf und verzieht sich nicht. Unempfindlich gegen Sonneneinstrahlung weisen die freistehenden Briefkastenanlagen eine gute UV-Beständigkeit auf. Aluminium ist ein langlebiges Material ohne größeren Pflegebedarf. Sehr massiv sowie extrem robust sind dagegen Briefboxen aus Stahlblech. Sie strahlen eine angenehme Schlichtheit aus, die nachhaltig modern und klassisch auf den Betrachter wirkt. Zudem ist eine nachträglich farblich abgestimmte Lackierung möglich. Vor Korrosion geschützt und meist pulverbeschichtet in vielen ansprechenden Farben, demonstrieren auch diese Briefkästen, etwa als Dreier-Standbriefkastenanlage vor einem Mehrfamilienhaus, ihr ursprüngliches Aussehen. 
 

Edelstahl

Hochwertig und edel sind die Postanlagen aus Edelstahl. Sie geben dem Außenbereich einen repräsentativen Charakter und passen sich mühelos an unterschiedlichste Wohnhausstile an, ohne zu sehr zu dominieren. Das Material ist unempfindlich gegen Kratzer oder Stoßspuren; unsichtbar bleiben auch jegliche Gebrauchsspuren über Jahre hinweg. Die Wahl, ob es Postfächer aus gebürstetem bzw. mattem Edelstahl sein sollen oder in glänzender Ausführung, ist den Vorlieben der Hausgemeinschaft überlassen. Nicht selten bestimmen die Montagebedingungen den nutzvollen Einsatz der freistehenden Briefkastenanlagen. Briefkastenmodule mit einer rückseitigen Entnahmeklappe in Türseitenteilen sind genauso erhältlich, wie bequeme Aufputz- oder Wandmontagen oder vorgelagerte Außenanlagen als separater Postanlagenkomplex.               
 
 

Kombinierbare Mehrfach-Briefkästen in Reihe montieren

Jeder Hausbesitzer ist sich darüber im Klaren, dass zum Haus auch ein entsprechender Briefkasten bzw. die Briefkastenanlage gehört. Schließlich muss man gewährleisten können, dass man für förmliche Post-Zustellungen erreichbar ist. Wer zum Kreis der Hauseigentümer gehört, die über einen größeren Mietkomplex verfügen, der sollte sich über den Erwerb einer kompletten Briefkastenanlage Gedanken machen. Mit solchen Anlagen kann man auch in großen Mietshäusern die Post schnell verteilen, sofern sich jede Wohnung klar einem Briefkasten zuordnen lässt.
 
Hier hat man allerdings verschiedene Möglichkeiten, solch eine Standbriefkastenanlage zusammenzustellen. Man kann sich für eine fertige Anlage entscheiden, die über entsprechend viele Postkästen verfügt, oder aber man stellt sich die Anlage komplett selbst zusammen. Dazu muss man sich nur mit einer ausreichenden Anzahl an Hausbriefkästen versorgen, die wie bei einem Baukasten zusammengefügt werden können. In den meisten Fällen werden diese Baukästen nebeneinander angebracht und dann miteinander verbunden. Auf diese Weise kann man die Briefkastenanlage in der Größe immer der Anzahl der Wohneinheiten anpassen.
 

Standbriefkastenanlage oder Wandmodell?

Die Anlagen können sowohl frei stehend montiert, als auch in Wandmontage angebracht werden. Dies sollte immer vom Standort und dem verfügbaren Platz abhängig gemacht werden. So versteht es sich von selbst, dass die Wandmontage in den meisten Fällen zum Tragen kommt, wenn die Postanlage im Innern des Hauses angebracht werden soll. Für den Außenbereich werden sehr häufig die freistehenden Anlagen-Typen eingesetzt. In jedem Fall sollte man jedoch darauf achten, dass man bei einem Baukastensystem auf Flexibilität setzt. Damit ist gemeint, dass man bei einer geänderten Einteilung der Wohneinheiten zusätzliche Briefkästen schaffen kann. Aber auch der andere Weg muss machbar sein. Fallen Wohneinheiten weg, dann sollte man auch in der Lage sein, freistehende Briefkastenanlagen ebenfalls zu verkleinern. Genau diese Flexibilität ist auch der Grund dafür, dass man solche Anlagen nicht nur für große Mietshäuser verwendet. Schon Dreier-Standbriefkastenanlagen zählen dazu und sind an Mehrgenerationenhäusern zu finden. Auch gibt es in letzter Zeit immer häufiger die Situation, dass sich mehrere Hausbesitzer eines Straßenzuges darauf verständigen, an einem zentralen Ort eine gemeinsame Briefkastenanlage zu erbauen. Dies ist im ländlichen Raum verstärkt der Fall.
 
Dass sich mehrere Hausbesitzer zusammenschließen und eine gemeinsame freistehende Anlage für 3 Nutzer oder mehr verwenden, hat es schon in der Vergangenheit auf dem Lande gegeben. In der heutigen Zeit findet man dies immer noch vor allem in dünn besiedelten Gegenden, etwa den skandinavischen Ländern sowie in den USA. Auch hier wird in den ländlichen Gebieten die Postzustellung vereinfacht, indem man eine Briefkastenanlage verwendet, die von mehreren Familien genutzt wird.
 

Die Postanlage - ein Stück Individualität am Haus

Dabei wird nicht immer eine Anlage wie aus einem Guss verwendet oder Briefkästen, die zueinanderpassen. Oft werden sogar komplett verschiedene Postboxen nebeneinander aufgestellt. Wenn man Kästen auf diese Weise in Reihe aufstellt, dann kann man eine vollkommen individuelle Briefkastenanlage gestalten. Der Vorteil bei einer Anlage in dieser Form ist, dass jeder Hausbesitzer bei einem Umzug auch seinen eigenen Briefkasten wieder mitnehmen kann. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass speziell in einem Neubaugebiet, die Briefkastenanlage beliebig erweitert werden kann, sobald ein neues Haus entsteht. Die Postzusteller sind in solchen Fällen äußerst dankbar, da sie sich eine Menge Wege ersparen können.
 
Ein harmonischeres Bild ergibt sich jedoch, wenn bei einer freistehenden Briefkastenanlage, Einzelkästen eines Typs verwendet werden. Verschiedene Hersteller bieten dafür die passenden Module mit Standsystem an. Auch Komponenten in attraktiven RAL-Farben sind lieferbar. 3er Briefkästen in Reihe montiert, ergeben so eine große Briefkastenanlage für beliebig viele Nutzer. Beispiele dafür finden Sie in dieser Kategorie, beispielsweise die Letterboxen von Bobi. 
Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.