Besonders sichere Spezialbriefkästen mit hohem Widerstandsgrad und Entnahmeschutz

Wohl jedem möchte nicht nur einen schönen, sondern auch einen sicheren Briefkasten. Die Auswahl des Modells und die Wahl eines geeigneten Standortes erhöhen die Sicherheit für Ihre Post enorm. Denn besonders sichere Spezialbriefkästen haben zwar einen etwas höheren Widerstandsgrad, können aber mit Hilfsmitteln ebenfalls gewaltsam geöffnet werden. Der erhebliche Mehrpreis dieser Spezialkästen rechtfertigt sich somit in den meisten Fällen nicht. Wählt der Kunde allerdings einen ausreichend großen Postkasten, so erhöht sich die Sicherheit für die darin befindliche Post erheblich. Die Post wird hier wesentlich tiefer gelagert und es ragt nichts aus dem Einwurfschlitz heraus. Somit ist das Entwenden der Post wesentlich erschwert. Eine Zeitungsbox kann das Aufnahmevolumen zusätzlich erhöhen.

Hausbriefkastenanlage leicht zugänglich für den Postzusteller

Stellen Sie sich vor, Sie sind Briefträger oder Zeitungszusteller in Norddeutschland, irgendwann in den beginnenden 50er Jahren der noch jungen Bundesrepublik. Sind Sie sportlich? Die Hamburger Oberpostdirektion sah sich anno 1955 veranlasst, eine Hausbriefkastenanlage entwickeln zu lassen, die der Bundespost Beratungsdienst interessierten Architekten, Wohnbau Genossenschaften und privaten Häuslebauern hinsichtlich deren  Vorteile und Zweckmäßigkeit  vorzustellen hatte. Der Grund für diese postalische Entwicklungshilfe war das hartnäckige Desinteresse norddeutscher Brief- und Zeitungsempfänger, den vielen Postboten, darunter auch sehr viele Frauen, das tägliche Zustellgeschäft zu erleichtern. Während der Süden und Westen Deutschlands in dieser Hinsicht damals schon recht fortschrittlich waren, mussten die Zusteller nördlich des Weißwurstäquators täglich - durchschnittlich mit 15 kg Postsendungen beladen- ein ambitioniertes Sportprogramm (Disziplin Treppensteigen) absolvieren, um die vielen Empfänger ihres Bezirks  zu versorgen. Im Jahr 1956 startete die Oberpostdirektion Braunschweig eine Aktion „Hausbriefkasten“, gekoppelt mit einem Zuschuss von 10 DM, um die Hausbesitzer zur  Modernisierung zu animieren und deren  sozialen Gewissen auf die Sprünge zu helfen.

Danach wird auch gesucht:

  • Hausbriefkastenanlage in mehrere Fächer unterteilt
  • besonders sichere großvolumige Spezialbriefkästen
  • Briefkästen mit Schutz vor unberechtigtem Zugriff
  • zweckmäßige Briefkastenanlage mit tiefer Postlagerung

Wissenswertes zur Postbeförderung und der genutzten Briefkästen

Im Oktober 1956 waren 90 Prozent aller Braunschweiger  Abgabestellen mit einem innovativen  Hausbriefkastensystem ausgerüstet und die Bundespost 600.000 DM ärmer (Quellen: Archive Der Spiegel und Die Zeit). Hinsichtlich der Fortschrittlichkeit in Sachen öffentlicher Briefkästen ist historisch gesehen ein eindeutiges Nord-Süd-Gefälle zu konstatieren. Während im 17. Jahrhundert in Liegnitz/Schlesien bereits ein öffentlicher Postkasten zu finden war und Hamburg bald nachzog,  dauerte es in Bayern länger: erst im 19. Jahrhundert wurden dort  Briefkästen für die Allgemeinheit aufgestellt. Eine Nachfrage bei der Pressestelle der Deutschen Post im Juni 2012 ergab, dass ein besonders kundenfreundlicher Service der Deutschen Post, der so genannte Landbriefkasten, immer noch erhältlich ist, obwohl sich dieses  Angebot der Internetrecherche entzieht. Wer sein Haus mindestens 100 m von der Straße entfernt gebaut hat, kann vom kostenlosen Landbriefkastenservice profitieren.

Standbriefkasten gerade bei Mehrfamilienhäusern denkbar

Sogar das Aufstellen erfolgt gratis durch die Post. Die Abgangspost kann in den Kasten eingelegt werden, der Briefträger nimmt sie bei der nächsten Postanlieferung mit. Den Landbriefkasten gibt es in zwei Ausführungen: Zum einen das schlichte Modell Ludwig in enzianblau, feuerrot oder eisengrau. Zum anderen das amerikanisch inspirierte Modell Sam mit gewölbter Abdeckung in blau oder silberfarben. Als Hinweis für den vorbeikommenden Zusteller, dass der Kasten gefüllt ist, dient eine hochklappbare kleine Signalfahne. Ausschließlich der Kunde und der Zusteller besitzen einen Schlüssel für den Landbriefkasten. Die Briefkastenmodelle sind geräumig, so dass auch Paketsendungen ausreichend Platz darin finden. Selbst Briefmarkenbestellungen können formlos über den Landbriefkasten getätigt werden. Für Postbriefkästen und den Standbriefkasten an Mehrfamilienhäusern gibt es mittlerweile ein fast unüberschaubar großes Angebot und die Probleme mit der Zustellung haben sich zum Glück erledigt. Ordentliche Postboxen sind nun Standard. Und wer sich heute bei der Post als Zusteller bewirbt, benötigt keine Ehrenurkunde bei den Bundesjugendspielen!

Wo kann man hochwertige Briefkastenanlagen bestellen?

Besonders sichere Spezialbriefkästen mit hohem Widerstandsgrad und Entnahmeschutz - aus dem Cenator® Sortiment können Sie einfach im Onlineshop bestellen. Oberhalb dieser Infoseite finden Sie den direkten Online-Shopzugang - der Sie zu allen Anlagenausfürungen führt und Ihnen einen Gesamtübersicht bietet.